Airbrush


Eine Gallerie ist am Ende des Beitrags zu finden.

Der Einsatz einer Airbrush für den Eisenbahnmodellbau beschränkt sich i.Allg. auf das Altern oder Lackieren von Modellen. Trotz des im Vergleich zum professionellen Airbrushen bescheidenen Einsatzbereiches ist es ratsam ein paar Euro in die Ausrüstung zu investieren. Es muß zwar nicht die Profi-Airbrush sein, jedoch rate ich von Billigprodukten aus Fernost ab. Meine Wahl fiel auf die Evolution Silverline two in one, die serienmäßig mit zwei Düsensätzen (0,4 mm und 0,2 mm9, sowie einen Farbmengenbegrenzer ausgestattet ist (Bild 1). Gerade Letzterer ist für Anfänger /wenig Geübte der Garant dafür,das das Modell auch nur die Farbe abbekommt, die es verdient (z.B. einen Farbnebel als Verschmutzung). Die Airbrush läßt sich leicht in einzelne Baugruppen zerlegen und kann so nach Gebrauch gründlich gereinigt werden. Vor dem erneuten Gebrauch der Airbrush ist diese auf Leichtgängigkeit zu prüfen und ggf. mit ein wenig Reiniger im Farbbecher zu testen. Die Druckluft erzeugt ein Euro-Tec 16 a-Kopressor, welcher einen Lufttank mit 2,5 Liter Besitzt. Damit ist ein konstanter Luftdruck garantiert. Erworben habe ich die Ausrüstung als Komplett-Set (inc. Schlauch und Airbrushhalter) über eine Onlieshop. Eine Reinigungsnadel (nicht im Set erhalten) sollte gleich mitbestellt werden. Das Reinigen mit der Düsennadel ist nicht zu empfehlen.



 
Bild 1-2: Evolution Silverline two in one, Evolution zerlegt


Bild 3-4: Kompressor, Airbrushhalter